Neuigkeiten‎ > ‎

Turnfahrt ins Bieler Seeland

veröffentlicht um 04.08.2015, 12:09 von ftv uetikon   [ aktualisiert: 31.08.2015, 12:32 ]

Am Samstag, 4. Juli fanden sich 30 frohgelaunte Turnerinnen des Frauenturnvereins Uetikon am Bahnhof ein, um die zweitägige Turnfahrt ins Bieler Seenland zu unternehmen. Petrus meinte es sehr gut, ja fast allzu gut, denn es wurde ein heisses Wochenende prophezeit mit Temperaturen um 35 Grad. So waren denn auch alle gut gewappnet mit Sonnenhut , Sonnenbrille und Sonnencrème. Nach der obligaten Begrüssung durch die beiden Organisatorinnen Trudi Koller und Käthi Hunziker ging die Reise via Zürich nach Solothurn-Biel. Ueberraschenderweise hiess es schon in Solothurn aussteigen und die Reise wurde auf dem Wasser fortgesetzt. Auf dem Schiff „Siesta“ erwartete die Turnerinnen bereits ein hübsch gedeckter Tisch mit einem feinen Frühstück,  was natürlich von allen sehr genossen wurde. Die zweieinhalbstündige Fahrt führte durch wunderschöne Gegenden via Altreu-Büren nach Biel. Nach einem kurzen Fussmarsch wurde die Talstation der Magglingen-Bahn erreicht, welche die Gruppe hinauf nach Magglingen beförderte. Von hier aus gab‘s eine wunderschöne Aussicht über die Seenlandschaft.  Von Magglingen führte die Wanderung nach Twannberg und dann durch die schattige und wildromantische Twannbachschlucht nach Twann. Der Weg durch die Schlucht war gut ausgebaut und gesichert und sodass es keine Probleme beim Abstieg gab.


In Twann angekommen, bestieg die muntere Schar den Zug Richtung Neuchâtel-Murten, wo dann das Logis im Hotel Murten bezogen wurde. Die erfrischende Dusche im Hotelzimmer brachte endlich die ersehnte Abkühlung.  Nach einem kühlen Apéro wurde ein feines Nachtessen aufgetischt.  Ein kurzer Abendspaziergang ins hübsche, lebhafte  Städtchen Murten schloss den Tag ab, bevor sich alle müde, aber mit etlichen Eindrücken reicher in ihre Zimmer verzogen.

Am zweiten Tag standen Trudi und Käthi vor der Herausforderung, kurzfristig eine Alternativvariante auszuarbeiten. Da es viel zu heiss war, um die vorgesehene Wanderung durch den Chablais Wald nach Sugiez über den Mont Vully nach La Sauge zu machen, wurden drei Möglichkeiten vorgeschlagen. Die erste Gruppe zog es vor, den Tag im Strandbad in Murten oder mit „käffele“  (natürlich nicht ohne ein Stück des berühmten „gâteau de Vully“  probiert zu haben)  und „lädele“ zu verbringen, die zweite Gruppe kürzte die Wanderung ab, fuhr mit dem Schiff nach Sugiez und spazierte von dort dem „Canal de la Broye“  entlang nach La Sauge und die dritte Gruppe wanderte trotz der Hitze von Murten über den Mont Vully bis nach La Sauge. Schliesslich kamen aber wieder alle wohlbehalten in La Sauge an, wo die Heimreise per Schiff und Bahn zurück nach Uetikon ging,  wo die Gruppe von den Angehörigen liebevoll empfangen wurde.

Vielen Dank den Organisatorinnen für die schöne und abwechslungsreiche Turnfahrt!


Anita Schönenberger